Verdirb dir nicht die Augen!

Bildquellenangabe: Nasim Nadjafi  / pixelio.de

Bildquellenangabe: Nasim Nadjafi / pixelio.de

Kennen Sie diese Ermahnung noch? Früher, als man unter der Bettdecke versteckt mit einer Taschenlampe und weit nach Schlafenszeit noch im Lieblingsbuch geschmökert hat? Eingekuschelt in der sicheren Höhle und doch auf Abenteuerreise mit seinen Helden, für Leseratten sind das sicher liebe Kindheitserinnerungen.

Doch gesundes Lesen war das nicht. Dachten zumindest die Mütter damals. ‘Kind, du ruinierst dir die Augen!’ Dieser Einwand kam häufig, wenn man mit der Nase mal wieder buchstäblich in den Seiten einer Geschichte steckte.

Die Sorge der Mütter war aber so nicht ganz berechtigt. Eine leichte Überanstrengung ist natürlich möglich. Zu wenig blinzeln, das zu brennenden Augen führt z.B., dieses Phänomen kennen Kontaklinsenträger zu genüge –  aber wirkliches Gefährden der Sehkraft? Im Allgemeinen eher nicht. Doch auch hier gibt es eine Ausnahme: Lesen im Sonnenlicht schont das Auge nicht. Im Gegenteil. Die Strahlen der Sonne werden von den weißen Buchseiten reflektiert und treffen auf das Auge. Dieser Blendeffekt kann mit den Jahren tatsächlich ein Problem werden. Also Vorsicht im Sommer.

Moderne Bücher, modernes Lesen

Heutzutage haben wir aber noch eine Alternative zum Buch auf Papier. Das E-Book. Gerade die etwas ältere Generation zeigt sich dabei noch skeptisch. Gesund lesen? Auf einem E-Book Reader? Das ist ein Bildschirm, das kann wirklich nicht gut sein, oder?

Dabei ist das nur eine Frage der Technologie. Das Zauberwort hierbei heißt ‘e-Ink’, oder auch ‘elektronisches Papier’ . Die Erscheinungsform von Papier und dem gedruckten Wort auf dem Papier wird nachgeahmt. Die klassischen e-Ink Reader leuchten nicht, sondern haben ein mattes Display und ermöglichen so ein gesundes Lesen, das die Augen nicht mehr anstrengt, als bei einem ‘normalen’ Buch. Sie brauchen genau wie traditionell Gedrucktes eine Lichtquelle. Die eher grauen Displays reflektieren aber z.B. das Sonnenlicht keineswegs so stark wie eine Papierseite.

LCD – gut oder schlecht?

E-Ink Reader sind ‘nur’ zum Lesen da, andere Geräte bieten mehr. Daher fällt die Entscheidung oft für einen Reader mit LCD Display. Bei dieser Technik liest man in der Tat von einem beleuchteten Monitor ab. Das schont das Auge leider nicht ganz so sehr. Ermüdungserscheinungen, wie beim Betrachten anderer Bildschirme können vorkommen. Aber ein LCD ist absolut ruckelfrei. Es werden keine Bildzeilen aufgebaut wie bei den alten Monitoren. Die Helligkeit kann ebenfalls reguliert werden, so dass trotzdem ein gesundes Lesen möglich ist. Ein weiterer Vorteil der LCD Displays liegt in der brillanten Farbdarstellung und in der Möglichkeit auf diesen besonderen Readern auch Bilder und evt. Filme wiederzugeben. Die gute Darstellung der modernen LCD Geräte ist im Allgemeinen für die Augen schonend und nicht anstrengend.

Quelle: http://test-ebookreader.de/gesundes-lesen-mit-dem-ebook-reader/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.8/5 (4 votes cast)
Verdirb dir nicht die Augen!, 4.8 out of 5 based on 4 ratings
Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.